20 Jahre Arbeitsschutzgesetz

Fast auf den Tag genau vor zwanzig Jahren erblickte das Arbeitsschutzgesetz das Licht der Welt und mit ihm die Gefährdungsbeurteilung. Seitdem ist und bleibt sie Dreh- und Angelpunkt in der betrieblichen Sicherheit und hat in zahlreichen Vorschriften Einzug gehalten.

Auch beim diesjährigen Deutschen Arbeitsschutz-Kongress, vom 20.-21. September 2016 in Bad Nauheim, dreht sich vieles, wenn auch nicht alles, um das zentrale Element der Arbeitssicherheit. So z. B. am ersten Nachmittag im Forum Betriebliches Gesundheitsmanagement, bei dem die Erfahrungen führender deutscher Unternehmen wie Currenta, Deutsche Bahn oder thyssenkrupp mit der Beurteilung psychischer Belastungen im Mittelpunkt stehen. Oder im Forum Gefahrstoffe, beim Vortrag der Gefahrstoffexpertin Dr. Birgit Stöffler zur Substitution von Gefahrstoffen nach der TRGS 600 – die Suche nach Ersatzstoffen ist ein Teil der Informationsermittlung zur Gefährdungsbeurteilung. Aber auch beim Thema Anordnung und Abmessungen von Fluchtwegen nach ASR A2.3 werden die Gefährdungen im Vorfeld beurteilt, wie unser Brandschutzsachverständige Paul Benz zu berichten weiß.

Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann freuen wir uns auf Sie am 20. September 2016 beim Auftaktvortrag von Prof. Dr. Dietmar Reinert zu Industrie 4.0, Arbeiten 4.0 und der Zukunft unserer Arbeit.